Titel:        ABOUT
Untertitel:
Author:    


Versprechen und Gefahr

von Arno Geiger

Die tausendjährige Volksweisheit sagt, dass jedes Ding zwei Seiten hat. Sich einigeln - sich aufrollen. Offenheit – Verschlossenheit. Geradlinigkeit - Gewundenheit. Flexibilität – Beharrlichkeit.

Einigeln das heißt, sich abschließen, nicht neugierig sein auf das, was draußen passiert. Einigeln heißt aber auch, sich konzentrieren. Ich kann nicht für alles offen sein, ich muss Dinge ausschließen, um bei Dingen bleiben zu können, die mir wichtig sind. Wenn ich mich konzentrieren möchte, bleiben andere Dinge eine Zeitlang draußen.

Offenheit ist eine Tugend: Offenheit als Interesse und Anteilnahme am Gegenüber, Offenheit als Vermittlung dessen, was mich als Person ausmacht und antreibt. Offenheit ist intellektuelle und soziale Tugend. Doch Offenheit ist auch Preisgabe und Gefährdung. Wer zu allem Zutritt begehrt und allen zu allem Zutritt gewährt, hat keine Rückzugsmöglichkeiten und akzeptiert Rückzugsmöglichkeiten nicht bei anderen, der hat keine Räume, die verschlossen bleiben dürfen, der hat kein glückliches Geheimnis. So jemand ist ohne Geheimnis.

Ein geradliniger Mensch, das ist jemand, der ehrlich ist, ohne gewundene Hintergedanken. Bei einem geradlinigen Menschen weiß man, woran man ist. Aber Geradlinigkeit ist auch mangelnde Involviertheit ins Gegenüber. Involviert, das heißt: eingebunden, verflochten. Jemand Geradliniger ist nicht eingebunden, nicht verflochten. Geradlinigkeit bedeutet: Verzicht auf Umwege, auf Nebenpfade. Nebenpfade sind gewunden und erhöhen die Ortskenntnis. Ein Übermaß an Geradlinigkeit ist Mangel an Neugier.

Unsere Gesellschaft ist geprägt von der Forderung nach Flexibilität. Flexibilität, das heißt Beweglichkeit, Nachgiebigkeit, Anpassungsfähigkeit. Aufrollen kann man nur etwas, das flexibel ist und die Fähigkeit zur Offenheit besitzt. Ein unflexibler, starre Raster bevorzugender Mensch ist nicht offen. Nicht offen sein in einer sich schnell verändernden Welt heißt, den Anschluss verlieren. Aber eine sich zwanghaft flexibilisierende Gesellschaft verliert auch den Sinn für Beharrlichkeit, Eigensinn und Konzentration. Große Leistungen entstehen meist dort, wo jemand beweglich ist im Kopf und doch stur auf dem beharrt, was ihm wichtig ist.

Wie vieles andere ist Flexibilität zugleich Versprechen und Gefahr. Wie vieles andere ist Beharrlichkeit zugleich Versprechen und Gefahr. Und die gewundenen Rätsel der Welt bleiben uns verschlossenen bis zum Tod.

 



X Fenster schliessen